Start Vereinigungen Senioren Union Senioren Union: Sarah Beckhoff (CDU) über Wirtschafts- und Seniorenpolitik

Senioren Union: Sarah Beckhoff (CDU) über Wirtschafts- und Seniorenpolitik

0
Senioren Union: Sarah Beckhoff (CDU) über Wirtschafts- und Seniorenpolitik
Das Foto zeigt v.l.n.r.: Lennart Deutschmann (Junge Union), Christa Thoben (Staatsministerin a.D.), Sarah Beckhoff (Landtagskandidatin für Aplerbeck, Brackel und Scharnhorst), Ursel Alice Lenz (Seniorenbeirätin, stellv. Vorsitzende der Senioren-Union), Dr. Martin Hofmann (Kreisvorsitzender der Senioren-Union) und Karl Otto Clemens (Seniorenbeirat, stellv. Vorsitzender der Senioren-Union).

von Dr. Martin Hofmann

Am Freitag, den 21. April hatte die Dortmunder Senioren-Union die Kreisvorsitzende
der Jungen Union und Landtagskandidatin im Wahlkreis 113 (Aplerbeck, Brackel und Scharnhorst), Sarah Beckhoff (CDU), in das Sozialinstitut Kommende in Brackel eingeladen. Sarah Beckhoff diskutierte dort mit der früheren Ministerin für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen, Christa Thoben, aktuelle Fragen der Hilfen für Familien und der Wirtschaftsförderung.

Einig war man sich mit den anwesenden Bürgern über das politische Ziel,
Senioren ein menschenwürdiges Leben möglichst lange zu Hause zu ermöglichen.
Ebenso wenig kontrovers wurde die Notwendigkeit einer zielgerichteten
Förderung der Wirtschaft gesehen, um Arbeitsplatzverluste und Steuerausfälle durch
die Deindustrialisierung in Dortmund zu kompensieren. Sarah Beckhoff betonte, dass
sie menschliches Wohlergehen und ökonomische Vernunft als wichtige Kriterien
ihrer politischen Arbeit im Ordnungsrahmen der Sozialen Marktwirtschaft sehe.
Die Senioren-Union sicherte Sarah Beckhoff ihre Unterstützung zu. Als Glücksbringer
für die weitere politische Tätigkeit der Vorsitzenden der Jungen Union hatte sich der
Vorstand der Senioren-Union etwas Besonderes einfallen lassen.

Zum Abschluss der Diskussionsveranstaltung gab der Dortmunder Meisterchor „Junge Vokalisten“ unter der Leitung von Margitta Grunwald eine Kostprobe seines Könnens.