Zum Papst-Besuch: Haltung von Burchardt und Bülow nicht nachvollziehbar!

0
455
Als Effekthascherei bezeichnet die Dortmunder CDU die öffentliche Ankündigung  der beiden Dortmunder SPD- Bundestagsabgeordneten Ulla Burchardt und Marco Bülow, die Rede von Papst Benedikt XVI. vor dem Deutschen Bundestag nicht im Plenum verfolgen zu wollen.
CDU-Kreisvorsitzender Steffen Kanitz: „Auch wenn viele Positionen der katholischen Kirche Anlass zur Diskussion geben, ist ein Boykott der Papstrede für uns der falsche Weg, diese Kritik zu artikulieren. So wie Papst Benedikt XVI. auf seinem dritten Deutschlandbesuch mit seiner Rede im deutschen Parlament den Einrichtungen unseres Staates seinen Respekt erweist, sollten dies auch die Angehörigen des Parlaments tun. Stattdessen wie im Falle von Ulla Burchardt darauf zu verweisen, dass man lieber Ausschusstermine vorbereite, ist nicht nachvollziehbar.“
Vorheriger ArtikelKreisfrauen Union thematisiert Sicherheit und Selbstverteidigung für Frauen
Nächster ArtikelGesetzesinitiative: Alkoholkonsumverbote