Start Unkategorisiert Verbände und Einrichtungen sollten Blick schärfen

Verbände und Einrichtungen sollten Blick schärfen

0

Verbände und Einrichtungen sollten Blick schärfen

Freitag, den 31. März 2006 um 12:29 Uhr

 

Der landespolitische Sprecher für Finanzen, Wirtschaft und Arbeit der CDU Dortmund Uwe Waßmann, weist erneut die nachhaltige Kritik diverser Verbände und Einrichtungen zu angeblichen Kürzungen im Bereich der Kinder – und Jugendförderung zurück: „Die begonnene Volksinitiative gegen die angeblichen Kürzungen übersieht leider, dass die Landesregierung NRW trotz der Notwendigkeit der Haushaltskonsolidierung gerade den Bereich der Kinder-, Jugend- Familienförderung stärkt“ hält Waßmann der Initiative entgegen.

Zur Verbesserung der Bildungschancen der jungen Generation, stehen bei gemeinsamer Betrachtung der Bereiche Schule und Jugendhilfe ca. 325 Millionen Euro mehr zur Verfügung als im Vorjahr. „Bildung, Erziehung und Betreuung unserer Kinder werden in NRW in 2006 mit insgesamt 12,6 Milliarden Euro gefördert. Die Mittel für den Kinder – und Jugendplan sind gegenüber den Vorjahren 2004 und 2005 mit 75,07 Millionen Euro stabil geblieben. Gerade die Offene Kinder – und Jugendarbeit erhält im Haushaltsansatz 2006 6 Millionen Euro mehr, gegenüber dem Haushaltsansatz von rot-grün in 2005. Im Bereich der Jugendverbandsarbeit sind es2,7 Millionen Euro mehr und in der kulturellen Kinder– und Jugendarbeit sind es200.000 Euro mehr“, verweist Waßmann auf die Faktenlage.

Im Bereich der Sprachförderung werden die Mittel um 7,55 Millionen Euro auf 15,6 Millionen Euro erhöht. Gefördert werden sechsmonatige Sprachkurse im letzten halben Jahr vor der Einschulung, da 35 % aller Migrantenkinder und 10 % aller deutschen Kinder Sprachschwierigkeiten haben.

Hinzu kommt in einer Pilotphase die Einrichtung von 178 Familienzentren in NRW, in denen Kinder und Jugendliche gefördert und nachhaltig unterstützt werden. Ziel ist die Zusammenführung von Bildung, Erziehung und Betreuung als Aufgabe der Kindertageseinrichtungen mit den Angeboten der Beratung und Hilfen für Familien.

Die CDU erwartet von den Verbänden, die die Volksinitiative unterstützen, eine Wahrnehmung der Gesamtmaßnahmen und somit eine faire Auseinandersetzung mit der Politik.
„ Die Verbände und Einrichtungen sind sicher gut beraten, wenn Sie sich nicht vor den politischen Karren von SPD und Grünen spannen lassen. Wenn man den Blick nicht verstellt, wird man die Politik der Landesregierung gerade im Bereich Familie, Kinder und Jugendliche trotz einer desolaten Haushaltslage positiv bewerten müssen“ erwartet der CDU Sprecher.