Tag der Deutschen Einheit 2011: CDU-Empfang

0
535
Am Vorabend des Tages der Deutschen Einheit hatte die CDU Dortmund auch in diesem Jahr zum festlichen Empfang in den Westfälischen Industrieklub eingeladen.
Im Mittelpunkt des Empfangs stand der Festvortrag des ehemaligen Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Eberhard Diepgen.
Unter der Überschrift „Deutsche Einheit – zwischen Zukunft und Nostalgie“ würdigte Diepgen den Fall der Berliner Mauer als einen Sieg der Freiheit, der Tag der Deutschen Einheit sei ein Feiertag der Revolution und des Widerstandes. Der früher Regierende Bürgermeister Berlins mahnte, dass die Deutsche Einheit entgegen dem allgemeinen Sprachgebrauch noch längst nicht vollendet sei: die Arbeitslosigkeit im Osten ist nach wie vor eklatant höher als im Westen, Vermögen und Renten deutlich geringer, Lohnunterschiede müssten endlich überwunden werden und der Solidarpakt dürfe auch 2018 nicht auslaufen.
Steffen Kanitz, Kreisvorsitzender der CDU Dortmund, ehrte und dankte Doris Altewischer und Winfried Matthias für ihre mittlerweile 50 Jahre aufrechterhaltene Mitgliedschaft in der CDU. Doris Altewischer gehörte dem nordrhein-westfälischen Landtag von 1966 bis 1985 an. Weitere Jubilare, die aber leider der Feierstunde nicht beiwohnen konnten sind: Klaus Dreier (50 Jahre); Heinz Schwieczkowski (50 Jahre); Friedrich Wiesemann (50 Jahre); Hans-Georg Kirchhoff (60 Jahre); Klara Molendhauer (60 Jahre) und Bernhard Pohlmann (60 Jahre).
Künstler der Russischen Musikakademie Dortmund gestalteten das Musikprogramm.
Vorheriger ArtikelMIT begrüßt vereinfachte Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
Nächster ArtikelZum Bericht der Task Force über die Auswirkungen der Schließung des Straßenstrichs