NRW wieder an die Spitze. Schluss mit Schlusslicht! Schluss mit Rot-Grün!

0
532

Sieben Jahre rot-grüne Landesregierung haben unserem Land NRW nicht gutgetan. Im Vergleich mit anderen Bundesländern trägt Nordrhein-Westfalen die rote Laterne:

  • Nordrhein-Westfalen ist das westdeutsche Flächenland mit der höchsten Kriminalitätsrate und der niedrigsten Aufklärungsquote! Nordrhein-Westfalen ist Einbruchsland Nr. 1!
  • Nordrhein-Westfalen hat die höchste Arbeitslosenquote aller westdeutschen Flächenländer! Während die Zahl der Arbeitslosen seit Amtsantritt der Regierung Kraft in den übrigen Bundesländern um 14,6% gesunken ist, sank die Arbeitslosenzahl in Nordrhein-Westfalen nur um 5,6%. Dreimal so langsam!
  • In keinem anderen westdeutschen Flächenland gibt es eine höhere Kinderarmutsquote. Fast jedes fünfte Kind ist in unserem Land von Armut betroffen. Dies offenbart das Versagen der rot-grünen Landesregierung, schließlich hatte Frau Kraft versprochen:  „Kein Kind zurücklassen“.
  • Nordrhein-Westfalens Wirtschaft wächst seit 2010 unterdurchschnittlich! Fehlendes Wachstum wird zu fehlendem Wohlstand!

    Die rot-grüne Schlusslichtbilanz ist lang!

Hier nachzulesen: Die rot-grüne Schlusslichtbilanz, Stand Mai 2017


NRW wieder an die Spitze.

Schluss mit Schlusslicht! Schluss mit Rot-Grün!

Dafür stehen wir:

Innere Sicherheit

  • Stärkung der Polizei durch die Einstellung von mehr Polizisten, die Ausweitung der Ausbildungskapazitäten an Polizeischulen, die Einführung von Polizeiverwaltungsassistenten, die Polizisten von der Bürokratie zu entlasten und eine bessere Ausstattung.
  • Bessere Bekämpfung der Einbruchskriminalität durch die Einführung der Schleierfahndung, die bereits in 13 anderen Bundesländern erfolgreich funktioniert.
  • Verbesserte Terrorbekämpfung durch stärkere Überwachung von Gefährdern.

 Bildung

  • Bekämpfung des Unterrichtsausfalls durch schulscharfe Messung.
  • Einstellung neuer Lehrer.
  • Schulische Inklusion so gestalten, dass sie allen Kindern, behindert oder nicht, zugutekommt. Insbesondere werden keine Förderschulen mehr geschlossen, solange die pädagogischen und baulichen Maßnahmen nicht an Regelschulen gesichert sind.
  • Wahlfreiheit für Schulen: Jedem Gymnasium die Wahl lassen, ob es wieder zu einem echten G9 zurückkehren oder beim G8-Modell bleiben möchte.

Wirtschaft und Infrastruktur

  • Vorfahrt für Arbeitsplätze: Durch schnellere Genehmigungsverfahren und den Abbau von bürokratischen Hürden wie der Hygieneampel und dem Tariftreue- und Vergabegesetz.
  • Mit mehr Investitionen und mehr Innovationen Arbeitsplätze und damit das ganze Land zukunftsfest machen.
  • Stau bekämpfen: durch vorausschauende Planung von Straßen und Brücken, um alle Gelder, die vom Bund kommen auch nutzen zu können.
  • Schnelles Internet, auch im ländlichen Raum durch den Aufbau einer Gigabit-Infrastruktur und den Aufbau der 5G-Mobilfunktechnologie.

Zum Nachlesen:
Themenflyer
Zeit für Argumente
Zuhören. Entscheiden. Handeln. – Das Regierungsprogramm der CDU für NRW 2017-2022

Vorheriger ArtikelKostenloser Fahrservice zu den Wahllokalen
Nächster ArtikelNordrhein-Westfalen braucht den Wechsel – Laschet präsentiert „100-Tage-Sofortprogramm der CDU“