Gesundheitsbranche boomt – Gesundheitscampus NRW läuft an

0
648

CDU Landtagskandidat Patrick Bartsch traf Bildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan. Die Ministerin besuchte die Hochschule für Gesundheit und bekräftigt den Wunsch der stärkeren Kooperation der Ruhrgebietsstädte Bochum und Dortmund.

Im Rahmen der Ausschreibung für den Gesundheitscampus NRW hatte Dortmund zwar nicht das Glück als Gewinner vom Platz zu gehen, jedoch ist die Idee des Gesundheitscampus NRW nicht nur auf die Stadt Bochum begrenzt, die damals die Ausschreibung für sich entscheiden konnte. Hier entsteht in direkter räumlicher Nachbarschaft zur Ruhr-Universität Bochum der neue Campus.

Auf ihm findet unter anderem die Hochschule für Gesundheit ihren Platz, die zukünftig bis zu 1.300 Studierende in der ersten Ausbaustufe beherbergen soll. Die Hochschule ist die erste ihrer Art in NRW und wurde von der Landesregierung unter Jürgen Rüttgers angestossen. Aktuell werden immer mehr Projekte auch gemeinsam mit der TU Dortmund anvisiert und auch die Ruhr-Uni kooperiert bereits eng mit Dortmunder Forschungsinstituten und Firmen, so Patrick Bartsch, der in diesem Bereich seine berufliche Heimat in Bochum hat.

Ministerin Schavan bekräftigte den Wunsch der stärkeren Kooperation und war sichtlich von dem Rundgang durch die neue Hochschule für Gesundheit angetan, bei dem Studierende und Lehrende die unterschiedlichen Bereiche der Hochschule präsentierten. Besonders HSG-Präsidentin Prof. Dr. Anne Friedrichs wies im Gesprächsverlauf auf die Notwendigkeit zunehmender Akademisierung im Bereich der Ausbildung der Gesundheitsberufe hin.

 

Auf dem Foto v.l.n.r.: Patrick Bartsch, Dirk Schmidt (CDU Bochum), Gabriele Mecklenburg (CDU Bochum), Annette Schavan, HSG-Präsidentin Prof. Dr. Anne Friedrichs, Christian Haardt (CDU Bochum.

Link zur HSG: http://www.hs-gesundheit.de/de/standard/start/aktuelles/news/article/bundesforschungsministerin-schavan-besucht-hsg/

Vorheriger ArtikelThomas de Maizière: Mut zur Verantwortung
Nächster ArtikelWer Rot-Grün nicht will: Beide Stimmen CDU