Start Unkategorisiert Entlastung für Ehrenamt und Vereine

Entlastung für Ehrenamt und Vereine

0

Jürgen Grondziewski, Vorsitzender des Fußball- und Leichtathletikverbandes, Kreis 11 Dortmund, und Sachkundiger Bürger der CDU Dortmund im Sportausschuss der Stadt Dortmund freut sich über die jetzt vom Deutschen Bundestag beschlossenen Entlastungen für das Ehrenamt und Maßnahmen zur Förderung der Vereinsarbeit:

„Was Ehrenamtliche an sozialpolitischer Arbeit leisten ist unbezahlbar und für unsere Gesellschaft unverzichtbar. Deshalb kann es nur gut sein, dass mit der Verabschiedung des Gesetzes zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements ein weiterer Schritt zur Anerkennung und Wertschätzung des Ehrenamts vorgenommen wurde. Ehrenamtliches Engagement,“ wirbt Grondziewski, „ bedeutet nicht nur einen zusätzlichen Arbeitsaufwand, der finanziell überhaupt nicht aufgewogen werden kann. – Ehrenamtliche Tätigkeit ist eine persönliche Bereicherung: Wer sich engagiert, ist zufriedener mit sich und steigert so sein eigenes Lebensglück, seine Lebensqualität.“

Für die vielen Trainer / Betreuer (gerade im Juniorenbereich) werde durch die im Gesetz vorgesehene Anhebung des Übungsleiterfreibetrages auf 2100 Euro oder auch die Einführung einer allgemeinen steuerfreien Aufwandspauschale von 500 Euro pro Jahr ein zusätzlicher Anreiz geschaffen, sich weiterhin in diesem Bereich zu engagieren, zeigt sich Grondziewski zuversichtlich. Es bleibe allerdings bei der Umsetzung des Gesetzes zu hoffen, dass z. B. bei der Einführung der steuerfreien Aufwandspauschale kein allzu großer Verwaltungsaufwand entstehe, sondern Bescheinigungen der Vereine als ausreichend anerkannt würden.

Gestärkt werde durch das neue Gesetz auch die Spendenbereitschaft der Bürgerinnen und Bürger: Statt wie bislang nur bis zu 5 %, können künftig Spenden bis zu einer Höhe von 20 % der Einkünfte steuerlich geltend gemacht werden. Größere Vereine, so Grondziewski, würden schließlich von der vorgesehenen Anhebung der Besteuerungsgrenze für wirtschaftliche Betätigungen sowie der Zweckbetriebsgrenze bei sportlichen Veranstaltungen auf jeweils 35.000 Euro profitieren.

Der Bundestag trägt mit dem jetzt beschlossenen Gesetz zu einer deutlichen Stärkung von Ehrenamt und Vereinen bei, stellt Grondziewski abschließend fest.