Die wahre Bilanz der SPD – Scharfe Kritik der CDU

0
400

Scharfe Kritik übt die CDU an der vorgestellten Leistungsbilanz der SPD für die letzten fünf Jahre.

 „Als Leistungsbilanz der Genossen stehen 2 Milliarden Euro Schulden zu Buche, die zukünftige Generationen noch lange belasten werden. Wenn Herr Drabig meint, dass sei überschaubar, dann hat er mit dem Begriff von Generationengerechtigkeit nichts am Hut und verteilt Ohrfeigen an die jüngeren Generationen“ kritisiert der stv. CDU Kreisvorsitzende Uwe Waßmann.

„In der Bilanz der Genossen stehen ca. 37.000 arbeitslose Menschen, von denen etwa 17.000 dauerarbeitslos sind. Das durchschnittliche Einkommen der Dortmunder liegt am unteren Ende in der Region. Dortmund hat unter der SPD auch in den letzten Jahren sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze verloren und in wirtschaftlich besseren Zeiten lediglich als Stadt der Nebenverdienste und Geringverdiener zugelegt.
In 13 Sozialräumen herrscht nach mehr als 60 Jahren SPD Armut und die Genossen entdecken erst jetzt die Nöte der Menschen in diesen Stadtteilen. Stadteile wie die Nordstadt verwahrlosen seit Jahren und die Genossen richteten ihren Blick immer wieder gerne auf Leuchtturmprojekte und ließen die Menschen in den Problemgebieten im Stich.

In Dortmund sinkt auch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze bei Beschäftigten unter 25 Jahren am Wohnort Dortmund. Lag deren Zahl im Juni 2000 noch bei ca. 20.000, sind es im Juni 2008 (jüngste Statistik) nur noch bei ca. 17.000″ sagt Waßmann weiter.

Die CDU sieht sich durch die Bilanz der SPD darin bestätigt, dass Dortmund einen Neuanfang braucht. „Die Herren Drabig, Prüsse und Sierau sind wie die drei Affen, die nichts sehen, nichts hören und nichts sagen, schon gar nicht die Wahrheit. Dortmund nimmt nicht an der Entwicklung anderer Städte in unserer Region teil und es ist Zeit, dies zu ändern. Die Herren Sierau als Langemeyer – Zögling und Herr Prüsse als bekennender Filzpolitiker stehen für ein weiter so, das die negativen Entwicklungen Dortmunds nur noch verstärken wird“ sagt Waßmann abschließend.

Verantwortlich: Uwe Waßmann, stv. CDU Vorsitzender

Vorheriger ArtikelBürger sollen die SPD Piraten Kiel holen
Nächster ArtikelJetzt geht´s los – 84 Tage bis zum Wechsel!