CDU-Bundesparteitag erfolgreich

0
358

Als großen Erfolg wertet der stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Dortmund, Steffen Kanitz, die Ergebnisse des gestern endenden Bundesparteitages in Hannover. Kanitz leitete im Vorfeld des Parteitags die Dortmunder Kommission, die sich mit dem Grundsatzprogramm befasste.

„Mit dem neuen Grundsatzprogramm manifestieren wir unseren Anspruch alleinige Volkspartei in Deutschland zu sein“, so Kanitz. „Die SPD rückt nach links und beschwört den demokratischen Sozialismus, wir hingegen bieten den Menschen einen Kurs der Mitte“. Zentrale Aussage des neuen Grundsatzprogramms ist das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit der Menschen. Dazu Kanitz: „Wir sehen den Menschen im Vordergrund unseres politischen Handelns, die SPD hingegen den Staat, denn die SPD vertraut den Menschen nicht!“

Die Dortmunder Delegation konnte sich mit zahlreichen eigenen Anträgen an das neue Grundsatzprogramm durchsetzen. Zu den zentralen Forderungen der Dortmunder CDU gehörte eine stärkere Konkretisierung des Begriffes „Soziale Marktwirtschaft“. „Wir wollen deutlich machen, dass die Freiheit des Einzelnen ein sehr hohes Gut ist und dass nur eine freiheitliche Wirtschaftsordnung in Verbindung mit sozialer Sicherheit Beschäftigung und Wohlstand sichert“, ist Kanitz mit seinen Initiativen zufrieden.

In der Europapolitik setzen die Dortmunder auf eine privilegierte Partnerschaft mit der Türkei anstelle einer Vollmitgliedschaft. Auch diese Forderung wurde durch die Mehrheit der Delegierten unterstützt und in das Grundsatzprogramm aufgenommen.
„Insgesamt“, so Kanitz, „war die Debatte zum Grundsatzprogramm in Dortmund sehr erfolgreich und hat den Menschen gezeigt, in welchen Politikbereichen wir uns von der SPD fundamental unterscheiden. Gerade in Zeiten grosskoalitionärer Eintracht ist es wichtig, Unterschiede nicht zu übertünchen.“

Vorheriger ArtikelPrüsse erstaunt bis nach Hannover
Nächster ArtikelVortrags- und Diskussionsveranstaltung: Hendrik Wüst