Start Unkategorisiert Bonekamp sagt nur die halbe Wahrheit

Bonekamp sagt nur die halbe Wahrheit

0

Die Aussagen der Jugenddezernentin zum hohen Anteil junger Menschen in Dortmund sind unvollständig, meint der Stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU Steffen Kanitz. „Richtig ist: Der Anteil der jungen Menschen an der Gesamtbevölkerung ist in Dortmund im Vergleich der 10 größten Städte Deutschlands hoch. Richtig ist aber auch: der Großteil dieser jungen Menschen wird in Stadteilen geboren, die als soziale Brennpunkte identifiziert wurden. Kinder bildungsferner Schichten jedoch, verlassen die Schule häufiger ohne Abschluss und geraten in der Folge häufiger in Arbeitslosigkeit“, so Kanitz zu den aktuellen Untersuchungen der Jugenddezernentin. „Ein hoher Anteil junger Menschen gilt somit nicht per se als positiv. Für diese Sichtweise müssen die Zukunftschancen dieser Jugendlichen verbessert werden.“ Dazu gehört aus Sicht der CDU sowohl der Ausbau der Ganztagsschulen als auch die Einführung einer flächendeckenden U3-Betreuung. „Beide Entwicklungen sind Projekte der CDU-geführten Landesregierung die wir unterstützen und fördern“, so Kanitz, „Die Nachfrage nach U3-Betreuungsplätzen ist so hoch, dass wir das landesweite Angebot noch mal um 10.000 Plätze erweitert haben.“ Während der Oberbürgermeister gerne von Familienfreundlichkeit redet schafft die CDU im Land die Voraussetzungen für die kommunale Umsetzung. „Am Ende ist es aber unerheblich, ob die SPD den Erfolg unverdienterweise für sich beansprucht. Wichtig ist, dass benachteiligten Kindern geholfen wird, dass wir ihnen nicht von vorneherein die Teilhabe an der Gesellschaft verbauen.“ Nur dann kann Dortmund die hohe Geburtenrate auch zu seinem Vorteil nutzen.