„Gezielte Förderung für Dortmund“

0
1040

CDU-Arbeitskreis Landespolitik:

 Als starkes Signal für Dortmund und das Ruhrgebiet, wertet der landespolitische Sprecher für Wirtschaft, Arbeit und Finanzen der CDU Dortmund, Uwe Waßmann die Förderzusagen der Landesregierung NRW aus dem NRW – EU – Ziel 2 Programm.

Die mit Abstand größten Einzelförderungen bekommen dabei die Städte Dortmund und Duisburg.

In den letzten vier Wochen des Jahres 2005 wurden mit ca. 178 Millionen Euro knapp zwei Drittel der Fördergelder bewilligt.

Darunter mit dem vierten Bauabschnitt Phoenix – West und dem dritten Bauabschnitt der MST–Factory auch zwei wichtige Projekte in Dortmund. Allein für diese beiden Projekte wurden rund 28,8 Millionen Euro bewilligt. Die Gesamtinvestition einschließlich Drittmittel für beide Projekte beträgt 57 Millionen Euro.

Zusammen mit der Förderung der Industriebrache Sudamin in Duisburg zum neuen Gewerbegebiet Logport II in Höhe von 35 Millionen Euro, entfallen somit allein 74 Millionen Euro auf drei Großprojekte in Dortmund und Duisburg.

Durch die Förderung von 94 konkreten Maßnahmen im Ruhrgebiet mit einer Gesamtinvestition von 280 Millionen Euro, soll der Ideenreichtum und die Tatkraft der Region gestärkt werden.

Für die CDU in Dortmund ein weiteres deutliches Signal der Landesregierung, dass man interessante und starke Projekte weiterhin fördern wird, wenn sie Erfolgsaussichten haben. Bei der desolaten Haushaltslage des Landes ist es aus Sicht von Waßmann der richtige Ansatz, Stärken zu stärken und Abstand zu nehmen vom jahrelangen Nachteilsausgleich für das Ruhrgebiet.

Die CDU sieht damit auch die Kampagne der NRW SPD widerlegt, dass Ruhrgebiet würde von der neuen Landesregierung benachteiligt. Aus Sicht von Waßmann ist genau das Gegenteil der Fall „ Gezielte und effiziente Förderung löst das bisherige Gießkannenprinzip ab. Das gibt innovativen und beschäftigungsfördernden Ideen Platz und dem Ruhrgebiet neue Perspektive.

Vorheriger ArtikelBioenergie für Dortmund nutzen
Nächster ArtikelDrei Dortmunder Hauptschulen bieten Ganztagesbetreuung an