OU Innenstadt-Süd: Gedenken an Deportationen

0
9

Ende April des Jahres 1942 wurden vom damaligen Dortmunder Südbahnhof aus 791 jüdische Menschen aus dem Regierungsbezirk Arnsberg in das besetzte Polen deportiert. Niemand kehrte zurück. Vermutlich bis zum Sommer 1943 wurden alle 791 Menschen zu Opfern des Holocaust in den Vernichtungslagern Sobibor und Belzec.

Die Ortsunion Innenstadt-Süd nahm auch in diesem Jahr am Gedenken an dieses schreckliche Kapitel Dortmunder Stadtgeschichte teil.

 

Vorheriger ArtikelPressemitteilung: Personalzuwachs bei der Bundespolizei
Nächster ArtikelOU Innenstadt-Süd: Besuch im Rosarium