7. Dorstfelder Dialog am 25.03.

0
521

Die sozialen Fragen müssen immer wieder den Gegebenheiten der Zeit entsprechend neu beantwortet werden.
Aktuell steht Deutschland insgesamt gut da. Dennoch bestehen große Herausforderungen.
Viele gering Qualifizierte, aber auch viele in unsicheren Arbeitsverhältnissen befindliche höher Qualifizierte können vom Lohn ihrer Arbeit keine Familie mehr ernähren und auch nicht mehr ausreichend für ihr Alter vorsorgen.
Gibt es neue Lösungsansätze und passen diese in das System der Sozialen Marktwirtschaft?
Sind diese Lösungen finanzpolitisch, betriebswirtschaftlich und ordnungspolitisch sinnvoll?


Im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe lade ich alle unsere Mitgliederinnen und Mitglieder und alle am Thema Interessierten herzlich ein zum

7. Dorstfelder Dialog:

Termin: Sonntag,  25. März 2012 um 11:30 Uhr
Ort: Haus Düppe, Wittener Str. 97
Thema: Wie sozial kann bzw. muss unser Staat sein? Bedingungsloses Grundeinkommen, eine Vision?

Als Referentin zugesagt hat:
Frau Renate Lanwert-Kuhn
Bildungsreferentin der KAB Katholische Arbeitnehmer-Bewegung e.V.

Als weitere/r Referent/in eingeladen ist ein ein/e Vertreter/in der Dortmunder Wirtschaft. Eine Zusage liegt uns noch nicht vor.

Die Katholische Arbeitnehmer-Bewegung tritt dafür ein, dass jede Bürgerin und jeder Bürger einen individuellen, gesetzlichen Anspruch auf eine bedingungslose monetäre Absicherung durch das jeweilige politische Gemeinwesen hat

Wir wollen darüber diskutieren, ob das ein unerfüllbarer Traum ist, oder ein umsetzbarer Ansatz zur Lösung der drängenden sozialen Fragen unserer Zeit.

Verantwortlich:  Wilhelm Schulte-Coerne

Vorheriger ArtikelBürger ärgern sich – OU Kirchhörde hilft unbürokratisch!
Nächster ArtikelCDU lehnt Grillen im ganzen Stadtgebiet ab