Start BTW13 Thorsten Hoffmann Hoffmann: Fremdenfeindlichkeit im Keim ersticken

Hoffmann: Fremdenfeindlichkeit im Keim ersticken

0

Auch weiterhin ist der Kampf gegen Rechtsextremismus ein Schwerpunkt der politischen Arbeit des Dortmunder Bundestagsabgeordneten Thorsten Hoffmann.

Bei einem seiner regelmäßigen Gespräche mit Experten unterhielt er sich nun mit Dr. Constanze Beierlein vom Mannheimer Leibniz Institut für Sozialwissenschaften über die Ursachen von Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Bei der Diskussion ging es vor allem darum, wie und unter welchen Umständen fremdenfeindliches Gedankengut in einer Gesellschaft entstehen kann und welche vorbeugenden Maßnahmen geeignet sind.

„Das Gespräch mit Frau Dr. Beierlein hat mir noch einmal verdeutlicht, wie wichtig Prävention ist. Wir müssen dafür sorgen, dass sich Rassismus gar nicht erst im Weltbild der Menschen etablieren kann“, kommentiert Thorsten Hoffmann. Integrative Maßnahmen wie die schnelle Einbindung von Asylberechtigten in den Arbeitsmarkt, eine zunehmende Aufnahme von Menschen mit Migrationshintergrund in den Polizei- und Schuldienst sowie die Herstellung von nationalitätsübergreifenden Kontakten seien dafür von hoher Bedeutung, so der Innenpolitiker weiter. „Fremdenfeindlichkeit muss schon im Keim erstickt werden.“+++