Gründung der Parteizentrale „Die Rechte“ in Huckarde

0
530

Leider ist das so: Auch die Partei „Die Rechte“ besitzt den besonderen Schutz des Grundgesetzes. Deswegen kann sie die allen anderen Parteien zustehenden Rechte ebenfalls für sich in Anspruch nehmen. Mit dem Erwerb einer Wohnung zur Errichtung ihrer Parteizentrale hat sie von einem dieser Rechte Gebrauch gemacht. Und das sehr zum Leitragen vieler dort wohnender Menschen.

Was ist jetzt zu tun?  – Wir Dortmunder haben parteiübergreifend einen vernünftigen Ansatz gewählt. Wir Bürger, unterstützt von Institutionen, Verbänden, Vereinen, Moscheenvertretern und Parteien verdeutlichen durch den regelmäßig stattfindenden friedlichen Protest, dass wir geschlossen auftreten.

  • Wir dulden keine Parteizentrale „Die Rechte“ im Huckarder Stadtbezirk.
  • Wir dulden ebenfalls keine Provokationen, die im Zusammenhang mit der Privatsphäre von Politikern oder deren privatem Umfeld zu sehen sind.
  • Huckarder Bürger treffen sich regelmäßig zum friedlichen Protest gegen „Die Rechte“ auf dem Huckarder Marktplatz.

Bei allen bisherigen Aktionen ist eine große Solidarität der Mehrheit der Menschen gegen „Die Rechte“ deutlich geworden.

Dieser Protest trifft eindeutig die Herzen der Bürger und ist ein ganz wichtiger Schritt gegen die Errichtung der Parteizentrale. Diese Position vertrete ich ausdrücklich in meinem Info Flyer.

Ich bin eindeutig gegen die offensichtliche Nachfolgeorganisation des für verboten erklärten Nationalen Widerstandes und stehe voll hinter den Bürgern Huckardes. Wir Dortmunder wollen keine rechtsradikalen Parteien in Dortmund, nicht in Huckarde, nicht in Dorstfeld und in keinem anderen Stadtteil!!!

Dafür brauchen wir Zeit, aber wir werden es schaffen! Nächstes Treffen Sa., 29.12.2012, 11:00 h, Huckarder Marktplatz.

Vorheriger Artikel„Menschen brauchen Kümmerer!“ – Interview mit Thorsten Hoffmann
Nächster ArtikelCDU in Dortmund trauert um Bernd F. Tücking